KARTON
Architektur im Alltag der Zentralschweiz
Nummer 25 * September 12

«Zug – Entwicklung unter Hochdruck»

KARTON 25 | 2012

INHALT

Hochleistungsraum Zug

von Philipp Krass
Wo steht Zug im Kontext eines Metropolitanraums Zürich?

Transformation mit Lücken

von Kees Christiaanse
Vom Zusammenspiel administrativer Regeln, ökonomischer Motivationen und politischer Differenzen.

Stadtplanung – Chancen gestern und heute

von Hugo Sieber
Die fetten Jahre, begründet aus Zugs Steuergunst, haben auch heute noch grosses Potential.

Neue Stadträume

von Regula Kaiser
Mit Gemütlichkeit und Charme den Metropolen trotzen.

Textauszüge

von Tadashi Kawamata (zur Sensibilität für Stadtveränderungen)
und Olafur Eliasson (zum Wahrnehmungspotential)

Zug 2050 a utopia

von Christian Schnieper
Zug wird, gemeinsam mit der Stadt Zürich, zum Finanzstandort Nr. 1 Kontinentaleuropas.

Neues von der Denkmalpflege in der Zentralschweiz

Grossraumstall Langrüti, Hünenberg.

Neues aus der HSLU T&A

Bewerbung Solar Decathlon 2014: ein Werkstattbericht.


EDITORIAL

Rückblick

Fokus Zug

von Christian Schnieper
KARTON fokussiert auf Zug. Das Stadt- und Siedlungsbild der Stadt Zug hat sich in den vergangenen 30 Jahren markant verändert. Im Zuge der wirtschaftlichen Entwicklung wurde Zug vom Dorf zum Geschäftszentrum mit mehr Arbeitsplätzen als Einwohnern. Mit Ausnahme der Altstadt wurde die ganze Stadt zumindest in Teilen neu gebaut und verdichtet. Die alte Bau­sub­stanz der Stadt wurde und wird in grossen Teilen durch Neubauten ersetzt. Damit geht ein Ver­lust der Identität einher, der sich in mittelfristiger Zukunft erst richtig bemerkbar machen wird.
In diesem Heft kommen Planer, Architekten, Künstler und Stadtentwickler zu Wort und Bild. Mit einem Kurztext und einem Bild äussern sie sich zum Stand der Stadt, zu ihrem Bezug zum Metropolitanraum Zürich, zu ihrem Potenzial und den Risiken der momentanen Entwicklung.
Die Doppelseiten zeigen «Porträts» einer Stadt im Wandel, einer Stadt unter Hochdruck.